149. Offene Abend Das Erbe des Schwedenkönigs Gustav Adolf II.

Von der Schlacht bei Breitenfeld zum Gustav-Adolf-Werk heute

18. Sep 2020

Leipzig-Wahren Gnadenkirche
Am Rande unserer Sophiengemeinde steht das Denkmal, das an die Schlacht bei Breitenfeld 1631 erinnert. „Gustav Adolf, Christ und Held, rettete bei Breitenfeld Glaubensfreiheit für die Welt“, so der Spruch der Verehrer des Schwedenkönigs im 19. Jahrhundert, der noch heute das Denkmal ziert. Ebenfalls im 19. Jahrhundert wurde in Leipzig der „Gustav-Adolf-Verein“, das spätere „Gustav-Adolf-Werk“, gegründet, mit dem die Anliegen des berühmten Schwedenkönigs in einer veränderten Zeit aufgegriffen werden sollten. Auch die Lindenthaler Kirche ist nach dem Schwedenkönig benannt. Aber wir heute fragen meist etwas distanziert, wie unerlässlich es wohl damals im Dreißigjährigen Krieg war, den Protestantismus mit Waffengewalt zu verteidigen. Und wir möchten wissen, inwiefern es auch heute noch legitim ist, Gustav Adolf zu verehren und in seinem Sinne zu handeln. Wir freuen uns, dass der Generalsekretär des Gustav-Adolf-Werkes (GAW), Pfarrer Enno Haaks, uns diesen Abend gestalten und dabei ein Licht auf Person und Werk von Gustav Adolf II., aber auch auf die Aufgaben des nach ihm benannten Diasporawerks der EKD
werfen wird, dessen Zentrale sich in der Pistorisstraße in Leipzig-Schleußig befindet. Der 149. Offene Abend findet am Freitag, 18.9., 19:30 Uhr, in der Gnadenkirche Leipzig- Wahren statt. Der Eintritt ist frei. Um eine Kollekte für das GAW wird gebeten. Alle Interessierten
sind herzlich willkommen.

Telefon: