Freitagskreis Wahren

Aus der Mitte der 60er Jahre – Der Freitagskreis Wahren (stellt sich vor)

Nicht selten wird der Wahrener Freitagskreis als „legendär“ bezeichnet oder kürzlich sogar humorvoll als „die Älteste Junge Gemeinde – mindestens in Sachsen…“. Den Kern dieser Jungen Gemeinde aus der Mitte der sechziger Jahre, der sich in der Regel freitags 20 Uhr trifft, gibt es heute noch: aktiv, gemeindeaufbauend, miteinander lebend, streitbar…  Aus ihr wurde schließlich der Freitagskreis Wahren, heute durch die strukturellen Veränderungen im Wahrener Ortsteil der ev.-luth. Sophienkirchgemeinde lokalisiert. In den 80er und 90er Jahren wurden mehrere nachfolgende immer kleiner werdende Junge-Gemeinde-Kreise in den Freitagskreis übergeleitet. Außerdem kamen Gemeindemitglieder hinzu, die sich nicht in andere Kreise integrieren konnten oder wollten, oder solche, die diese lebendige lockere Runde bevorzugten, zudem eine Reihe von Nicht-Christen, die vor allem durch Partnerschaften dazugekommen sind. So ließen sich letztlich durch Abgänge, wie Wohnortwechsel oder Neuorientierungen, Lücken schließen. Wegzüge aus dem Einzugsbereich der Wahrener Gemeinde in andere Stadtteile bzw. ins Umland von Leipzig hinderten die allermeisten von ihnen nicht daran, weiterhin Gemeindemitglied und Mitglied des Freitagskreises zu bleiben. Heute verbirgt sich hinter dem Freitagskreis Wahren eine generationenübergreifende Gruppe von nahezu 30 Mitgliedern im Alter von Anfang 50 bis über 80. Zweifellos eine sehr gute Mischung für gelingendes lebendiges Gemeindeleben – ein Hauptanliegen des Freitagskreises.

Ab Herbst 1972, einer besonderen Zeit des Aufbruchs durch die vollständige Neuwahl aller Kirchenvorstände in Sachsen, bis in die neunziger Jahre prägten Freitagskreismitglieder den Wahrener Kirchenvorstand. Gemeinden veränderten sich zum Teil rasant und vor allem wir jungen Leute wollten mitgestalten. Mit „Bete und arbeite“, jener Regel der frühen Mönche, kann die Intention vieler Mitglieder der JG seinerzeit überschrieben werden. Es wurde umgebaut, rekonstruiert – nach der Arbeit und an Wochenenden. Zuerst wurden im Pfarrhaus Gemeinderäume und eine Küche geschaffen, die diesen Namen auch verdiente. Das alte Gartenhaus wurde bis auf das Dach völlig neu gebaut, der Pfarrgarten total umgestaltet, die Kirche saniert… all das und noch viel mehr in Zeiten, in denen solche Tätigkeiten wahrlich nicht einfach zu bewältigen waren.

Doch bei allem Praktischen sollte weder das Geistliche noch unser gesellschaftliches Engagement zu kurz kommen. So war die Gnadenkirchgemeinde Wahren zeitweise Basisgemeinde der Christlichen Friedenskonferenz (CfK), und wir als Christen in dem Glauben, Veränderungen in der DDR im Sinne von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung beeinflussen zu können. Der Freitagskreis führte um 1970 in Wahren die Ostermette mit anschließendem gemeinsamem Frühstück und Osterspaziergang ein und die selbst gestalteten Mitternachtsandachten am Heiligen Abend und zu Silvester. Als Mitglieder des Kirchenvorstandes unterstützten wir das Projekt „konfirmierendes Handeln“, die Möglichkeit, bereits mit Kindern Abendmahl zu feiern und das Abendmahl wieder im sonntäglichen Gottesdienst fest zu verankern.

Und nicht zuletzt verbrachten und verbringen wir einen Großteil unserer Freizeit miteinander, halfen und helfen uns, wo immer es nötig war und ist. Wir fuhren und fahren immer noch zusammen in den Urlaub: früher mit dem Fahrrad nach Ungarn, zum ersten Mal 1969 an den Balaton, nach Rumänien mit Büchern und Unterrichtsmaterial für die deutschsprachige evangelische Kirche in Siebenbürgen oder in die ČSSR – was in der DDR eben möglich war. Heute sind die Reiseziele andere.

Seit seiner Gründung 1998 engagieren sich die meisten Freitagskreismitglieder im Förderverein Gemeindeaufbau der Gnadenkirche Wahren, der für einen Großteil der Veranstaltungen, Rekonstruktions- und Erhaltungsarbeiten in und um die Gnadenkirche Wahren verantwortlich zeichnet. Das betrifft auch die Offenen Abende, Ausstellungen, Konzerte wie das Silvesterkonzert, in diesem Jahr das 7., den Adventsmarkt (seit 2010)… letzterer ohne den Freitagskreis leider immer noch nicht denkbar. Hier wünschen wir uns, dass sich zukünftig auch jüngere Gemeindegruppen daran aktiv beteiligen und den Hut aufsetzen.

Der Freitagskreis selbst veranstaltet an „seinen“ Freitagen thematische Abende, zu denen zum Teil öffentlich eingeladen wird: Der Freitagskreis lädt ein. Ein breites Angebotsspektrum macht es möglich: Bibelarbeiten, kirchliche, theologische sowie gesellschaftlich aktuelle Themen, Buchlesungen: Zum Beispiel: „Was verdankt das ‚Christliche Abendland‘ der arabischen Kultur?“, “Weltbild und Glaube”, „Digitale Medien-Transformation am Beispiel der Leipziger Volkszeitung“, Bernd Weinkauf, Chronik von Auerbachs Keller – Autorenlesung, „Armut in einer wohlhabenden Gesellschaft?!“ mit Mitarbeitern der Kirchlichen Erwerbsloseninitiative, „Der Fundamentalismus als ein Dauerbrenner in der jüngeren Geschichte des Christentums“ oder „Die Bruderschaft der Freimaurer“. Längst besuchen diese Abende immer mehr Interessierte aus der ganzen Sophiengemeinde, aus anderen Leipziger Kirchgemeinden, aus der Nachbarschaft. Findet kein Themenabend statt, trifft sich der Freitagskreis oft zum einfach „nur“ miteinander reden in gemütlicher Runde. Gemeinsame Rüstzeiten in der näheren oder weiteren Umgebung Leipzigs gehören ebenfalls zum Programm des Freitagskreises. 2020 soll es im Oktober nach Prag gehen, wenn bis dahin das Reisen dorthin wieder möglich sein wird.

Hoffentlich ist es uns gelungen, die oft gestellte Frage „Wer ist und was macht eigentlich der Freitagskreis Wahren?“ zu beantworten. Aus der Fülle, die so viele Jahre mit sich bringen, konnte hier nur ein Einblick in das Wirken und Leben des Freitagskreises Wahren gegeben werden. Fakt ist, der „legendäre“ Freitagskreis steht hinter sehr Vielem, was im evangelisch-lutherischen Kirchgemeindeleben in Wahren über Jahrzehnte bis heute passierte und noch passiert. Und er ist nach wie vor und über alle Altersgrenzen hinweg ein offener, durchaus sehr lebendiger und streitbarer Kreis, der sich immer über Zuwachs und interessierte Gäste freut.

Petra Wugk und Hans-Reinhard Günther

Was-Wann-Wo-Wer?
Gesprächskreis

regelmäßige Treffen
freitags 20:00 Uhr
Gemeindehaus Wahren
Rittergutsstraße 2, 04159 Leipzig

Ansprechpartner
Petra Wugk, petra.wugk(at)mail.de, 0341-35583641
Babara Regber, barbara.regber(at)gmx.de, 0341-4617526