INRI -Keramik von Johanna Baraniak

Die Künstlerin, seit 2003 Mitglied im Lützschenaer Künstlerkreis, schreibt dazu:

„Die Keramik INRI möchte ich unter den biblischen Vers Psalm 25,1 stellen:

Zu Dir, Herr,
Erhebe ich meine Seele,
Mein Gott,
Auf Dich vertraue ich.

(Zürcher Bibel-Übersetzung)

Die Arbeit ist im Handaufbau mit schwach schamottiertem Ton entstanden.

Dabei war es mir wichtig, die Leiden Christi, aber auch Güte und Vergebung in seinem Gesicht mit wenigen, sinnbildhaften Elementen darzustellen.

Hier haben mich insbesondere die wunderbar gemalten Meditationen von Alexej Jawlensky (1864-1941) inspiriert.

Mein Anliegen war es, den christlichen Glauben mit dieser Darstellung des Angesichts Christi für den Betrachter meditativ erfahrbar zu machen.

Es ist für mich eine große Freude, die Arbeit INRI für die Ausgestaltung der restaurierten Hainkirche, in der ich im Jahr 1954 konfirmiert worden bin, spenden zu dürfen.

Leipzig, 29.März 2011.“